Jedes Leben beginnt mit Berührung - Hautpflege Teil 2

Hautpflege Teil 2 – Pflegetipps, Wissenswertes zum Thema Hautpflege bei Babys und Kleinkindern

es ist mehr als nur HautpflegeHallo ihr Lieben, ich freue mich über euer Feedback zum Thema ” Jedes Leben beginnt mit Berührung – Teil1″. Es ist schön, dass es euch gefallen hat. Im 2.Teil geht es weiter mit Pflegetipps, Wissenswertes zum Thema Hautpflege bei sensiblen Näschen.:)

Allgemeine Pflegetipps
  • Pflegeprodukte auf ph-neutrale Produkte achten
  • Sonnenschutzmittel für Babys nicht empfehlenswert lt. Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und die Deutsche Krebshilfe – wenn nur sparsam auf einzelne Hautpartien verteilen – besser Schutz durch UV- Kleidung, Schatten
  • Duschen besser wie baden, Schmutzpartikel, Cremereste, Schweiß, Pollen etc. werden entfernt
  • Baden nur für kurzem Zeitraum 1 mal die Woche, danach eincremen
  • bester Zeitpunkt zum cremen – nach dem Duschen/Baden
  • bitte Pflegeprodukte ohne ätherische Öle verwenden- reizt die sensible Haut meistens mehr und brennt auf der Haut
  • Fingernägel, Fußnägel regelmäßig kurz schneiden

Wenn die Haut des Kindes offene Stellen hat, mit dem Kind zum Kinderarzt gehen ggf. eine Überweisung zum Hautarzt geben lassen. Offene Hautstellen sind gefährlich, es können Bakterien, Viren, Schmutz eindringen, die schwere Infektionen auslösen. Der Arzt wird deinem Kind eine geeignete Therapie verschreiben. Eine regelmäßige Hautpflege ist sehr wichtig, damit die sich eine gesunde Haut entwickeln kann.

Kleidung bei empfindlichen Kindern

Oft ist es so, das Kinder mit sensibler Haut an ihrer Kleidung keine Etiketten, Schildchen mögen, weil sie kratzen und zu Irritationen führen. Deshalb schneide die Schildchen einfach heraus, wenn du bemerkst das sie deinem Kind stören oder du merkst das die dort wo das Etikett ist, die Haut mit Rötungen reagiert.

Bei der Wahl der Kleidung gibt es folgende Hinweise:

  • 100% Baumwolle, glatte Stoffe wie Seide, Viskose und Leinen tragen
  • auch auf die Kleidung des “Kuschelnden” achten, Parfüm, Cremes, Make-up können zarte Kinderhaut auch reizen
  • Kinder sind empfindlich auf Nähte, Etiketten, Schilder, harte Stoffe
  • auf Farbechtheit achten
  • Kleidung vor dem Tragen waschen – dabei auf Waschmittel achten, Typ “sensitiv” wird meistens besser vertragen, Weichspüler möglicherweise unverträglich
  • Kleidung aus zweiter Hand wählen- wurde bereits oft gewaschen- weniger Schadstoffe / keine Schadstoffe mehr enthalten
  • persönliche Erfahrung- helle Stoffe werden besser vertragen als dunkle Stoffe- Ich denke das es an den chemischen Farbstoffsubstanzen liegt worauf reagiert wird. Blau ist bisher einmal am schlimmsten gewesen, obwohl 100% Baumwollkleidung !

Wenn die Haut deines Kindes sehr stark gerötet ist und es sich kratzt, dann lasse dir vom Kinderarzt einen Neurodermitis -Anzug verschreiben. Der Anzug ist speziell für die empfindliche und zu Neurodermitis neigende Haut entwickelt. Weitere Informationen kannst du hier nachlesen.

Bei dem kleinen Mann haben wir gute Erfahrungen gemacht mit so einem Anzug. Er hat geholfen das Matheo sich nachts nicht mehr so doll gekratzt hat.

Auslöser finden – eine Nadel im Heuhaufen entdecken?!

Ihr wundert euch vielleicht, weshalb ich schreibe, das die Auslöser zu finden, dem gleicht eine Nadel im berühmten Heuhaufen zu finden. Aus dem einfachen Grund, es errinnert daran.

Auslöser so vielfältig und manchmal gibt es “keinen” Grund:
  • Hausstaubmilbenallergie
  • Tierhaarallergie
  • Nahrungsmittelallergie – Hier weitere Informationen
  • Kontaktallergie
  • Stress
  • Krankheit
  • genetische Veranlagung
  • innere und äußerliche Reize
  • Wetterwechsel, Klima

Allein diese Punkte zu überprüfen ist eine Herausforderung! Ich kann euch nur einige Ratschläge geben um die Auslöser zu erörtern und zu vermeiden.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Matheo hilft wenn wir einen geregelten Tagesablauf haben. So ist er gewöhnt an den jeweiligen Tagesablauf und das vermittelt ihm Geborgenheit. Rituale sind für Kinder sehr bedeutend, sie geben Sicherheit und Schutz gerade sensible Kinder sind durch einen festen Tagesablauf, immer wiederkehrende Rituale gut zu beruhigen.

Wenn Kinder mit empfindlicher Haut krank werden, verschlechtert sich meistens auch der Hautzustand, auch Stress, der sich oft nicht vermeiden lässt reizt die kindliche Haut.

Nahrungsmittelallergien auf Milcheiweiß, Hühnereiweiß sind sehr oft der Auslöser für gereizte, neurodermitische Haut.

Leider ist es auch der Fall, das ein Kind auf den geliebten Hund/Katze eine gereizte Haut entwickelt. Wir hatten selbst zwei wunderbare Britisch Kurzhaar Katzen, ” Mira und Kasimir” jedoch hat Matheo immer einen Schnupfen gehabt oder sich schrecklich gekratzt. Wir haben nach einem Blutbild IgE die Tendenz entdeckt, das die Katzen der Auslöser sein können. Uns wurde geraten die Kätzchen wegzugeben. Schweren Herzens und Matheo seiner Gesundheit zu Liebe, haben wir eine liebevolle Familie gesucht.

Wir haben sehr viel Glück gehabt, denn die Familie hat beide Katzen aufgenommen, sie mussten nicht getrennt werden. Ich bin auch heute noch etwas traurig, denn ich hatte die beiden sehr lieb.

Nach dem die Katzen ausgezogen waren, wir gaaa…anz viel gereinigt hatten, (ja ich weiß das dauert ewig bis die Haare weg sind…) ging es ihm wirklich besser, er nieste nicht mehr so viel und kratzte sich weniger.

Die Haut verbesserte sich, jedoch war sie immer noch gereitzt. Die große Verbesserung kam eigentlich erst nach dem ich auf Milchprodukte, später auch auf Hühnereiweißprodukte verzichtete.

Den Tipp viel Wasser trinken zu lassen, ausschließlich Wasser, keinen Saft oder Tee. Das habe ich mal in einem Bericht über Neurodermitis bei Kindern gelesen. Es hilft bei uns auch. Viel trinken soll man sowieso davon abgesehen.Deinem Kind Wasser zum trinken zu geben ist gut, weil es für viele organische Vorgänge wichtig ist, z.B. Ausscheidung von Giftstoffen.

Es lassen sich die Auslöser schnell aufschreiben, die Ursachen zu finden dauert oft Monate!

Ein langer Weg bis es besser wurde. Das bedeutet jeden Tag aufs Neue zu beochten, wie es deinem Kind geht, auf welche Sachen es reagieren könnte.

Auf den Spruch : ” Mache dich nicht verrückt, genieße die Babyzeit. Oder – Man kann doch nicht auf ALLES achten. ” Ja diese Sprüche sind vielleicht lieb gemeint, aber sie helfen nicht.

Denn wenn es deinem Kind nicht gut geht, es aufgekratzte, gerötete Haut hat, dann suchst du wie ein Löwe nach allem was deinem Liebling schaden könnte. Das liegt denke ich, an der Natur Eltern zu sein. An dem Wunsch stets das Beste für sein Kind zu wollen.Und wenn man eine Chance hat, dass es deinem Kind irgendwie besser gehen kann, dann nutzt man sie auch.

Und ja, es ist anstrengend, sehr anstrengend. Es ist schmerzhaft und traurig. Aber wenn du eben dein Baby ansiehst, die Wangen blutig gekratzt sind, die Ärmchen auch, dich kleine Kulleraugen mit einem “Hilf mir Blick” ansehen, dann weißt du das du helfen willst, EGAL WIE!

Für alle die in einer ähnlichen Situation sind!

Suche nach den Auslösern für die gereitze, gerötete Haut deines Kindes! Aber bitte nicht alleine. Frage deinen Kinderarzt, Hebamme um Rat. Wenn dein Baby / Kleinkind eine Neurodermitis hat, dann lasse dir eine professionelle Neurodermitisschulung für die Pflege deines Kindes verordnen.

Nimm dir Zeit für dich! Nehmt euch Zeit für euch! Sprich mit einer guten Freundin über deine Sorgen, ein Gespräch mit Lieben Menschen, die dir zuhören, dir mal auf die Schulter klopfen und dir Mut zu sprechen, hilft ungemein!Ein bisschen Zeit für sich oder als Paar hilft um neue Energie aufzutanken und Kraft zu schöpfen!

Jedes Kind ist ein Geschenk!

Meistens liegt eine genetische Veranlagung für eine empfindliche Haut zu Grunde. Die Ursachen sind sehr vielfältig und manchmal findest du keinen Grund, es ist einfach so. Die Aktzeptanz der Situation, den Hautzustand, Veranlagung für eine Allergie deines Kindes, ist ein besonders wichtiger Punkt. Dein Kind so an zu nehmen wie es ist, mit seiner chronischen Erkrankung, jedoch auch mit seinem herzhaften Lachen, mit seinem niedlichen Näschen, mit dem runden Bäuchlein, kleinen süßen Händchen und Füßchen, mit seinen Stärken.

Erst diese Aktzeptanz für das Wesen deines Kindes, so wie sie ist, ebent den Weg für ein liebevolles, normales Familienleben.

Es ist beruhigend zu erfahren, das Kinder die zu Allergien neigen, eine neurodermitische Haut entwickeln durch eine gezielte Therapie ein unbeschwertes Leben führen. Auch das die körperliche Entwicklung, trotz den Einsatz von wirkstoffhaltigen Cremes bei fachgerechter Anwendung, normal verläuft. Das es eine Chance gibt, das die Allegie / Neurodermits mit dem Älter werden verschwinden können, das beruhigt mich schon. Denn ich wünsche mir natürlich auch, dass der kleine Mann seine Allergie auswächst, seine Neurodermits verschwindet. Ich will jedoch auch dafür gewappnet sein, falls das nicht so ist. Ich möchte viel darüber erfahren wie ich ihm helfen kann. #motherslove

Wir leben mit der Gewissheit das jedes Kind ein Geschenk ist

"Sensible Näschen"Ich wünsche dir für die Gesundheit deines Kindes das Beste! Weil Gesundheit unser größter Reichtum ist. Das merkt man besonders, wenn man ein Kind hat, welches an einer chronischen Erkrankung leidet. Ich bewundere jede Mutter,  jeden Vater die mit einem chronisch kranken oder einem behinderten Kind zusammen leben.

Jeden Tag den Alltag meistern, ja es ist unser Alltag, es ist das Leben mit unserem Kind welches wir nicht anders kennen. Wir wachsen mit unseren Aufgaben und lernen mit der Erkrankung, mit der Behinderung zu leben. Wir leisten sehr viel, wir müssen Stärke zeigen, gegen Vorurteile ankämpfen und manchmal in erschrockene Gesichter anderer Menschen auf der Straße sehen. Das sind schmerzhafte Erfahrungen.

Aber wir wissen jeden guten Tag unseres Kindes zu schätzen!

Wir leben mit der Gewissheit das jedes Kind ein Geschenk ist und heißen es auf dieser Welt willkommen!

Wir lieben das Leben, trotz seiner Wege und genießen die vielen kleinen Glücksmomente!

Eure Mia

 

 

Quellen: www.dha-hautpflege.de / www.daab.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Anzeige: Frühlingszeit, Bastelzeit!

×
WhatsApp Newsletter