Tipps für die Hautpflege- Babys und Kleinkinder

  • Home
  • Tipps für die Hautpflege- Babys und Kleinkinder

Weil es mehr ist, als nur die Hautpflege

Auf “Sensible Näschen” geht es um die Hautpflege von Babys und Kleinkindern die sehr empfindlich reagieren, möglicherweise eine gereizte, gerötete Haut haben bzw. Hautstellen die gerötet sind. Diese Sensibilität spiegelt sich vielleicht auch in anderen Bereichen wieder Die Haut eines Babys, Kleinkindes reagiert auf Umwelteinflüsse wie Klimawechsel, auf Stress, auf innere wie äußere Reize empfindlicher als die eines Erwachsenen.

Die Haut unser Sinnesorgan

Die Haut ist unser größtes Organ, bietet Schutz gegenüber Umwelteinflüssen, UV-Strahlung, reguliert die Körpertemperatur, sie besitzt einen Säureschutzmantel zur Abwehr von Bakterien, Viren und Giften. Unsere Haut bewahrt uns vor dem Austrocknen, sie hat eine Speicherungs- und Ausscheidungsfunktion von Wasser, Salzen, Fetten wie Schweiß und Talg. Sie ist ein wichitges Sinnesorgan für unsere Empfindungen wie etwa Schmerz, Berührungen, Kälte & Wärme und Juckreiz. Wir kommunizieren mit der Haut auf einer nonverbalen Ebene durch Mimik und Gestik. So erröten wir, wenn wir in peinliche Situationen geraten, oder wir kreidebleich aussehen wenn wir uns schlecht fühlen. So geht es in der Pflege der Haut um mehr als nur eincremen und waschen. Durch die Berührung der Haut, werden viele hormonelle Vorgänge gesteuert. Das eigene Erleben unserer Haut prägt uns in vielerlei Hinsicht. Für Kinder ist es deshalb wichtig, dass sie sich in ihrer Haut wohlfühlen können, ein positves Körpergefühl entwickeln.

Ganz zart und empfindlich, die Haut eines Babys

Es beginnt jedes Leben mit einer Berührung, das Erleben des Babys im Mutterleib in dem es gegen die Gebärmutter stößt, oder sich selbst berührt. Noch bevor ein Baby alle Sinne ausgebildet hat, spürt es die Berührung. Geschützt durch das Fruchtwasser in der Fruchtblase der Gebärmutter schwimmt es geborgen darin und wartet auf seinen großen Tag um das Licht der Welt zu erblicken. Die Tasten, Spüren und Fühlen spielen also in der pränatalen Phase bereits eine besondere Rolle. Bei der Geburt spürt ein Baby jede Wehe durch Druck und die enge im Geburtskanal erlebt es möglicherweise als unangenehm. Ist es endlich geschafft, dann schließt die frischgebackene Mutter ihr Neugeborenes Wunder liebevoll, erschöpft und überglücklich in ihre Arme. Wieder ist die Haut des kleinen Wesens dabei zu fühlen, die Körperwärme, der Geruch der Mutter, der Herzschlag den es bereits im Mutterleib gefühlt hat, vermittelt Geborgenheit. Dieser Körperkontakt Haut an Haut auch “Bonding” genannt ist der Anfang von einer beginnenden, wachsenden Liebe.

Neugeborene besitzen den besten Hautschutz, die Käseschmiere

Das Neugeborene besitzt durch die Käseschmiere an seinem Körper, perfekten Schutz um die Haut zu pflegen. Daher sollte sie auch durch Waschen nicht abgewaschen werden. In einer neuen für den Säugling unbekannten Ort, ist der Hautkontakt durch kuscheln, tragen, stillen eine Möglichkeit sich sicher zu fühlen.

Die Haut eines Babys, Kleinkindes ist noch ganz zart und sehr empfindlich, gegenüber äußerlichen und innerlichen Reizen. Äußerliche Reize wie Stoffe, Wetter, Wasser, Cremes, Öle, Bäder etc. Innerliche Reize wie etwa Lebensmittel welche die Mutter in der Stillzeit zu sich nimmt, Tee den das Baby zum trinken bekommt oder die Säuglingsnahrung die mit dem Fläschen gefüttert wird. Die oben erwähnten Funktionen der Haut muss bei einem Baby,Kleinkind erst entwickelt werden. Eine sanfte Pflege ist das A und O für eine gesunde Haut.

Du siehst also bereits jetzt wieviele Gründe eine gereizte, gerötete Haut eines Kindes haben kann, aber auch welchen Stellenwert Hautkontakt trägt. Die Haut von Babys, Kleinkindern so sensibel reagiert ist höchst empfindlich, sie neigt leicht dazu sich zu entzünden und hat bei offenen Hautpartien eine verminderte Abwehrleistung, dass heisst sie ist der Gefahr einer Infektion ausgesetzt. Aus diesem Grund ist es wichtig, einen Kinderarzt aufzusuchen

Vor allem wenn dein Kind eine sensible, empfindliche oder gerötete Haut hat, können dir diese Tipps helfen damit sich der Hautzustand verbessert.

Spiel & Spaß mit Cremes & Co

Eine kleine Maus krabbelt auf den Bauch,
krabbelt hoch und krabbelt runter
ist ganz froh und ist ganz munter.”
Ein kleiner Spruch, den habe ich mir mal ausgedacht, damit ich das tägliche Eincremen von Matheo angenehmer gestalten kann. In der Hautpflege bei Kindern, besonders die Kinder die ein täglicher Juckreiz, Ausschlag oder offene Hautstellen quälen, finde ich es empfehlenswert ihnen die täglichen Berührungen, das Eincremen, Waschen etc. durch kleine Reime, Lieder und Spiele zu erleichtern. Wenn ich meinem Sohn auf der Wickelkommode beim eincremem, wickeln, an- und ausziehen Lieder vorsinge, Reime erzähle, Grimassen schneide, dann findet er es toll und wir lachen gemeinsam, finden Spaß an der täglichen Routine der Haut- und Körperpflege. Er erlebt durch die kleinen Spiele, das Pflegen Spaß machen kann und verbindet positive Erfahrungen damit. So geht es darum, das sich Kinder in ihrer Haut wohlfühlen können. Mit regelmäßigen Massagen wird die Haut des Kindes gepflegt, die Mutter/Vater- Kind Bindung gestärkt und es ist eine Zeit, wo das Kind zur Ruhe kommen kann.
Pflegeöl und Cremes ohne Duftstoffe
Das Öl welches zur Massage genommen wird sollte ein hochwertiges Pflegeöl sein. Das Pflegeöl sollte frei von synthetischen Duft-, Farbstoffen und Konservierungsmittel sein. Im Dschungel der Pflegeprodukte ist es schwer sich zurecht zu finden. Es gibt eine so große Auswahl, da fällt es schwer sich zu entscheiden. Mit einem Kind, welches bereits empfindlich reagiert so wie bei uns, ist es eine Herausforderung die richtigen Hautpflegeprodukte zu finden. Oder was sagst Du dazu? Vielleicht hast du ja Lust mir zu schreiben, oder auch ein paar Ratschläge für die Hautpflege deines Kindes?

Liebe Grüße, Eure Mia!

 

Print Friendly, PDF & Email
×
WhatsApp Newsletter