Frühjahrsputz und Allergiemanagement für kleine Kinder

Hallo Ihr Lieben, vielleicht geht es euch wie mir, aber sobald es draußen wärmer wird, schaue ich durch die Fenster und muss sie putzen. Ich finde  tatsächlich, dass mit sauberen Fenstern die Sonne heller durch die Fenster strahlt. So habe ich nun in den letzten Wochen ein Fenster nach dem anderen geputzt. Anschließend Frühlings Fensterbilder angebracht, die Kinder lieben diese Fensterdekoration zur  jeweiligen Jahreszeit. Man ist nun an dem Punkt, wo der Winter endlich weichen muss. Wir wollen es wieder wärmer haben, brauchen die Sonne um uns und für unser Wohlbefinden, auch die Kinder haben die Kälte satt und sehnen sich nach dem Frühling.

 

Kontrolle des Notfall Sets

 

Zum alljährlichen Frühjahrsputz kontrollieren wir auch das Notfall Set auf das Verfallsdatum. Wir schauen mit Matheo gemeinsam nach den Notfall Medikamenten und überprüfen wie lange sie noch haltbar sind. Außerdem vermerke ich in meinem Kalender, bis wann ein neuer Adrenalin Autoinjektor besorgt werden muss. Ein bis zwei Monate vor dem Ablaufdatum besorge ich beim Kinderarzt neue Rezepte um sie rechtzeitig auszutauschen. Im Handy speichere ich mir so wichtige Informationen nicht ab, denn wie schnell haben wir doch ein neues Smartphone ohne daran zu denken den Termin zu übertragen. Ob wir Sachen austauschen müssen, neue Rezepte brauchen um ein sicheres Notfall Set zu gewährleisten. Ich habe auch ein paar Tipps für euch, wie ihr vor allem kleinen Kindern ihre Allergie erklären könntet.

In diesem Jahr habe ich Matheo einmal gefragt ob er weiß wofür sein Notfall Set denn benötigt wird. Er wusste es ganz genau, was mich wirklich beeindruckt hat. Auch die Anwendung der einzelnen Medikamente habe ich ihm erklärt. Wir haben gemeinsam besprochen, wann er das Notfall Spray braucht, die Tropfen, wann die Spritze.

 

Ich finde diesen Punkt sehr wichtig, denn umso älter er wird, um so wichtiger ist es, dass er im Umgang mit seiner hochgradigen Allergie sicherer wird. Damit das gelingt ist es wichtig, ihm kindgerecht zu erklären, was eine Allergie ist, auf was er reagiert und was wir im Notfall machen können.

So ist das blaue Spray, eines welches er nehmen muss wenn er keine Luft bekommt. Es werden 10 Tropfen auf den Löffel gegeben, der sich im Notfall Set befindet, wenn er merkt das es irgendwo krabbelt, oder er Ausschlag bekommt. Die Spritze braucht er, wenn er versehentlich etwas mit Hühnereiweiß gegessen hat und das sehr schnell. Matheo übernimmt nie die Verantwortung für sein Allergiemanagement. Wir beobachten ihn immer! Erstens damit es zu keinem Kontakt mit dem Allergen kommt. Zweitens wenn der Notfall auftritt, muss innerhalb von MINUTEN! gehandelt werden. In diesem kurzem Zeitraum bis 15 Minuten, MUSS! das Allergiemanagement zu 100% umgesetzt werden.

 

Leider kann man dann keine Rücksicht darauf nehmen, ob ein Kind möchte oder nicht. Matheo macht es jedoch heute bereits sehr, sehr vorbildlich und erzählt uns in seinen Worten, wie es ihm geht.

Als es einmal zum Kontakt mit den Allergenen kam, hat er bereits im Auto gesagt, es würde ihm im Hals krabbeln, im Mund wäre etwas. Oder er bekommt schlecht Luft. Ich glaube das es in diesen Augenblicken ganz wichtig ist, dem Kind zu erklären, was gerade los ist. So sprechen wir von Allergiemonstern die in seinem Körper sind und ihn gerade ärgern wollen.

Allergiemonster – Zaubermittel und mutige Kämpfer

 

Damit die Allergiemonster besiegt werden können, müssen wir nun die Tropfen nehmen, das Zaubermittel um die Monster zu verjagen. Auch wo es notwendig war die Adrenalin Spritze in den Oberschenkel zu geben, habe ich ihm ehrlich erklärt, dass er die Spritze braucht, auch dass sie wehtun wird und ich ihn dann gleich auf den Arm nehme.

Bei dem anaphylaktischen Schock, ging es ihm sehr schlecht, ich hatte das Gefühl das er nicht richtig bei Bewusstsein war, aber habe ihm trotzdem gesagt was ich warum machen muss. UM IHN SEIN LEBEN ZU RETTEN. Ja, auch dass habe ich gesagt, ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie sich das als Mutter anfühlt, seinem Kind das zu sagen und diese Maßnahmen alle zu bewältigen.

Nach dem ich die Adrenalin Spritze gegeben habe, habe ich ihn sofort in meine Arme genommen und ihn ganz fest an mich gedrückt. Zwischen all dem habe ich noch den Notarzt darüber informiert, dass ein Kleinkind (es war im August 2016) mit einem Anaphylaktischen Schock Hilfe braucht. Habe Stella und Leni beruhigt und versucht so stark wie es nur geht zu sein. Ihr könnt mir glauben in der Theorie klingt das, was im Notfall Plan steht logisch, klar und nachvollziehbar. Aber im realen Augenblick, egal wie oft wir das theoretisch wiederholt geübt haben, es ist ein Moment in dem ich so große Angst hatte, wie noch nie zu vor in meinem Leben. Ich habe am ganzen Körper gezittert, hatte den Kleinen an mich gedrückt, mir liefen die Tränen über mein Gesicht. Ich dachte sein Herz würde aus ihm rausspringen so sehr hat es durch das Adrenalin gepocht….

Deshalb kann ich euch nur raten in jedem Fall das Allergiemanagement zu üben, zu wiederholen und auf die Haltbarkeit der Medikamente im Notfall Set zu achten! Selbst wenn Vermeidung der Allergene an 1. Stelle steht!

Jedes halbe Jahr, immer wenn Matheo bei seiner Oma schläft, einen Ausflug mit der Familie macht wo wir nicht mit dabei sind, wiederholen wir gemeinsam die Schritte im Notfall Plan. Wir kontrollieren vor jedem Ausflug, Einkauf, sprich immer wenn wir das Haus verlassen ob das Notfall Set in der Tasche ist. Matheo weiß auch, dass er es immer braucht, egal wo wir hingehen.

Die kurzen Ausschnitte wie es zu einer Reaktion kommen kann, bzw. bei uns kam zeigen wie dringend notwendig es ist gut vorbereitet zu sein. Es gibt uns im Alltag mit einem hochallergischem Kind mehr Sicherheit um schnell und richtig zu handeln. So kleine Punkte wie abgelaufene Medikamente oder unzureichende Übung im Ernstfall, gefährden sonst das Leben im realen Ernstfall!

Da ich nun so viel erzählt habe, fasse ich euch die wichtigsten Punkte noch mal zusammen.

Wichtige Tipps für das Allergiemanagement:

  • Verfallsdatum der Notfall Medikamente im Kalender eintragen (schriftlich)

  • neue Rezepte ein bis zwei Monate vor Ablaufdatum besorgen

  • für kleine Kinder – von Allergiemonstern und Zaubermittel sprechen um die Allergie kindgerecht zu erklären

  • dem Kind ehrlich und auf Augenhöhe seine Fragen erklären und ernst nehmen

  • keine Fachbegriffe verwenden – stattdessen von blauen Spray sprechen, Käfer-/Froschmaske (bei Vortex – Autoinhaler) Spritze – nicht Adrenalin Autoinjektor sagen

  • im Notfall bei Allergenkontakt- Kind ermutigen über die Symptome zu sprechen, sie zu beschreiben

  • Bei Anwendung des Notfall Plans – ehrlich erzählen was nun gemacht werden muss

  • trösten, ermutigen und erzählen lassen um das Erlebnis gemeinsam zu verarbeiten

  • regelmäßige – alle 6 Monate mind. Wiederholung aller Familienmitglieder des Allergiemanagements 

 

Ich hoffe euch helfen die Tipps im Alltag mit eueren Kindern! Erzählt mir gerne wie ihr es zu Hause mit dem Umgang der Allergie handhabt. Ich freue mich immer sehr über eure Nachrichten und Emails.

Liebe Grüße

Eure Mia 😉  

 

Leave a comment

Main Menu

×
WhatsApp Newsletter
%d Bloggern gefällt das: