Tipps für den Familienurlaub als Allergie Eltern

Bald ist es wieder soweit, der nächste Familienurlaub wird voller Vorfreude erwartet. Ein paar Wochen in der Sonne mit der Familie entspannen.

Doch so ein Familienurlaub muss natürlich gut organisiert sein, damit der Urlaub eine Erholung für alle wird. Ihr wisst sicher wie aufwändig ein Urlaub mit der Familie geplant werden muss, dass die Wochen vor der großen Reise auch so manche Tage anstrengend sind, nun kommt bei uns noch der Punkt des Allergiemanagements hinzu, damit wir beruhigt in den Urlaub fahren können.

Ich weiß aus euren vielen Nachrichten, dass das Thema der Urlaubsplanung für euch sehr wichtig ist, aus diesem Grund gebe ich euch in diesem Beitrag meine besten Tipps für einen entspannten Familienurlaub weiter. Außerdem werde ich euch die wichtigsten Punkte hier zum ausdrucken hinterlassen, so habt ihr bei der Planung und rund ums Allergiemanagement stets den Überblick. 🙂

Erholung im Urlaub mit Allergie Kindern

 

Noch bevor überhaupt feststeht wo der Urlaub in diesem Jahr verbracht werden kann, müssen wir uns überlegen welche Unterkünfte in Frage kommen. Hier steht oft die Frage im Raum, ob Kinder mit einer starken Nahrungsmittelallergie im Hotel, bei der Essens Versorgung sicher wären.

Nach langem überlegen, haben wir uns vor einigen Jahren ausschließlich dafür entschieden, dass wir unsere Urlaube nur noch in Ferienhäusern mit Selbstversorgung buchen. Ein Hotel ist uns bis zum jetzigen Zeitpunkt unsicher erschienen, auch habe ich schon oft von anderen Allergie Eltern gehört, dass es im Hotel trotz genauer Absprache des Essens, zu einer allergischen Reaktion kam. Das soll an dieser Stelle auch kein Vorwurf an Hotels allgemein sein, nein ich meine damit lediglich, dass es gerade bei einer schweren Nahrungsmittelallergie sehr schwierig ist, dass Essen nicht zu “kontaminieren”.  Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, wo es mit Sicherheit gut geklappt hat. Ihr könnt mir gerne Tipps geben, welche Hotels mit hervorragendem Allergiemanagement punkten können. 🙂

 

Kinderarzt, Supermarkt, Essensplan

Wenn wir unseren Urlaub planen, denke ich stets im Voraus daran, mir Informationen einzuholen, wo sich der nächste Kinderarzt und der Supermarkt befinden. Entweder erfrage ich die Infos vom Vermieter des Ferienhauses oder ich schaue im Internet danach. Manchmal rufe ich einige Tage vor der Reise auch bei mehreren Restaurants an, um mich zu erkundigen ob sie Allergiker versorgen können, ob mitgebrachtes Essen gestattet wird. Denn das ist leider auch keine Selbstverständlichkeit.

 

 

Um die Tage im Urlaub so ausgelassen wie möglich zu verbringen, schreibe ich einen Essensplan für die Wochen im Urlaub. Denn es ist wirklich entspannter wenn wir wissen, was an welchem Tag gekocht werden kann. Es macht uns allen mittlerweile viel Spaß uns zusammen zu überlegen, was wir kochen. Das Schreiben von Essensplänen habe ich mir zur Gewohnheit gemacht, seit ich eine Allergie Mama bin, denn es erleichtert den Einkauf, die Organisation im Haushalt und nicht zu letzt den Geldbeutel.  Wenn ihr Interesse habt, dann schicke ich euch gerne einen Essensplan per Email – schreibt mich dafür einfach an. Unter Kontakt findet ihr mich. 🙂

 

Essensplan im Urlaub für eine entspannte Zeit….

Fliegen mit Kindern trotz Allergie?

Viele geraten bei der Frage, ob man mit seinem Kind, welches eine Nahrungsmittelallergie hat auch Flugreisen unternehmen kann. Wir sind schon mehrmals mit Matheo und den Kindern geflogen. Es gab bei dem Notfall Set nie ein Problem. Ich habe die Nahrungsmittelallergie unseres Sohnes jedoch im voraus bei der Fluggesellschaft angemeldet, um mich zu informieren. Sicher kommt es bei diesem Punkt auf das Allergen an. Zum Beispiel habe ich schon gehört, dass Erdnuss Allergiker es hier schwerer haben.

Als Rat kann ich nur sagen, sich in jedem Fall VOR dem Flug zu informieren, wie die Fluggesellschaften es handhaben. So entsteht im Vorfeld ein sicheres Gefühl, bevor der  gemeinsame Urlaub stattfindet.

Ich sage ehrlich, dass wir uns lange Auslandsreisen momentan nicht zumuten. Innerhalb Europas ist die gesundheitliche Versorgung sicher kein Problem, aber außerhalb sieht es da oft anders aus. Auch wenn es ein großer Wunsch von mir ist mehr zu reisen, im Augenblick eher nicht. Ihr könnt mir gerne von euren Erfahrungen berichten und wie ihr das beurteilen würdet.

Innerhalb von Deutschland fühlen wir uns da sicherer und es gibt mit Kindern hier vieles zu bestaunen und zu entdecken. Im nächsten Jahr planen wir die erste Reise nach Spanien, ich werde euch auf dem laufenden halten und euch dann genau davon erzählen. 😉

Familienurlaub

Wiederholung für den Notfall!

Wenn ihr regelmäßig meinen Blog lest, dann wisst ihr, wie wichtig mir das Einhalten, Trainieren und wiederholen des Allergiemanagements ist. Denn nur wenn VORHER geübt wurde, kann man im Ernstfall zügig und richtig handeln. Im Notfall, wird das Leben damit beschützt. Möglicherweise klingt das an dieser Stelle überaus dramatisch, wer jedoch schon einmal ein Kind, vielleicht sein eigenes Kind mit einen allergischen Schock erlebt hat, der wird mich an diesem Punkt verstehen.

Es gab bereits viele Fragen darüber, wie man seinem kleinen Kind die Allergie erklären kann. Ich schreibe im Augenblick genau über dieses Thema, wo mir mein Studium in Kindheitspädagogik als sehr hilfreich erweist.

 

Mit der Familie im Restaurant

 

Tipps, Listen, Koffer packen

Ich bin eine leidenschaftliche Listenschreiberin, ich schreibe To – do Listen um am Ende des Tages ” Tadaaaa” sagen zu können. Auch bei der Urlaubsplanung werden Listen geschrieben, damit ich nichts wirklich wichtiges vergesse. Ja, es wird immer das ein oder andere vergessen, dass ist bei uns jedenfalls so, aber richtig wichtige Dinge nicht.

Ich zähle euch einige Sachen auf, die wir immer mitnehmen wenn wir verreisen. (nur Allergiemanagement bezogen)

Wir nehmen mit: Kleine Allergiemanagement Liste

eigenes Geschirr und Besteck für Matheo

– DiY Eisbehälter, Plastikdosen, Brotbüchsen, Trinkflaschen

– Nahrungsmittel, Getränke, Süßigkeiten

– Thermoskanne

– Schatzkiste für den kleinen Mann

– Cremes Desinfektionsmittel, Medikamente

– das Notfallset, gelbes Vorsorgeheft, Chipkarte

– Bettwäsche, Schlafsack

– Feuchttücher, Windeln (als Säugling)

– Ersatzmilchnahrung Alfamino (bis zum 3. Lebensjahr)

– Mahlzeiten für die Reise, Obstschnitze, Fruchtschnitten, belegte Brote, eine warme Mahlzeit

Das ist nur ein kleiner Auszug vom Gesamtpaket, dazu kommen dann noch die Sachen für die Mädchen und uns. Das fühlt sich dann kurz vor der Abreise wie ein kleiner Umzug an. 🙂

 

Ihr seht, es ist einiges was man bedenken sollte wenn man den Familien Urlaub plant, damit einer entspannten Zeit nichts mehr im Wege steht. Weil das nun alles ziemlich viel war, werde ich die einzelnen Punkte noch mal zusammenfassen. Am Ende des Beitrages seht ihr ein grünes Zeichen, „print friendly”, hier könnt ihr den Beitrag einfach ausdrucken und als kleine Übersicht verwenden.

  • Ferienhaus statt Hotel

  • Informationen über die Infrastruktur im Ferienort

  • Kinderarzt, Supermarkt, Apotheke – Adressen heraus schreiben

  • Fluggesellschaft über Notfall Set informieren

  • Einsatz der Notfall Medikamente wiederholen

  • Kleine Allergiemanagement Liste schreiben, was nicht fehlen darf

  • bei Auslandsreisen – einen Sprachführer mitnehmen 

 

Jetzt interessiert mich sehr wie ihr das so handhabt wenn ihr in den Urlaub fahrt. Mit einem nahrungsmittelallergischem Kind ist da doch so einiges zu beachten. Und trotzdem tut ein Urlaub allen gut, denn im Alltag mit unseren Kindern sind wir ständig gefordert und durch viele Termine stehen wir unter Druck und lassen uns manchmal stressen. Umso schöner ist es zu wissen, dass es neben allem Trubel im Familienleben auch Momente gibt, wo wir nicht von einem Termin zum nächsten hetzen müssen, wo Zeit ist um wertvolle Augenblicke mit unseren Kindern zu genießen. Gerade wenn man zu den Allergie Eltern gehört. Oder?

 

Liebe Grüße 

Eure Mia 

Print Friendly, PDF & Email

Leave a comment

Anzeige: Frühlingszeit, Bastelzeit!

×
WhatsApp Newsletter
%d Bloggern gefällt das: